Monatsarchiv: März 2018

Manuel Fröhlich Zigarren-Festivals

Partagás-Gala

Die Galanacht zum Abschluss des XX. Festival del Habano war der Marke Partagás gewidmet. Gefeiert wurde die Erweiterung der Partagás-Maduro-Linie um zwei neue Formate. 1500 Gäste dinierten in einer riesigen Halle an festlich geschmückten Tischen, empfingen aus den Händen schöner Kubanerinnen nach jedem Gang eine neue Zigarre, genossen ein farbiges Showprogramm und nützten die Gelegenheit für ein Schwätzchen hier und da.

Ercan Hazar aus Wien wurde als Hombre del Habano ausgezeichnet. Habanos würdigte seine Erfolge als umsatzstärkster Habanos-Händler Österreichs. Mit der Auszeichnung bedankte sich Kuba auch für eine Spende an das Tabakmuseum in Havanna in Form von Zigarrenraritäten mit einem geschätzten Wert von über 100’000 Euro. Zudem wurde Hazars Einsatz im Kampf gegen die Anti-Tabak-Regulierungen in Österreich hervorgehoben.

Der Rum wurde serviert, und als auf der Bühne die Orishas gross aufspielten, sprang der Funke auch bei den abgeklärten Alles-schon-einmal-erlebt-Veteranen des Festivals über. Dann das traditionelle Finale der Galanacht: die Versteigerung der Sonderhumidore zu Gunsten des kubanischen Gesundheitssystems. Für jeden Geschmack fand sich unter den künstlerisch gestalteten Einzelstücken etwas. (Aber nicht für jedes Portemonnaie.) Richtig in Fahrt kam ein arabischer Gast, der gleich drei Humidore ersteigerte und dafür über 500’000 Euro nach Kuba überweisen wird. Der Gesamterlös der Auktion betrug über 1.4 Millionen Euro.

Die Zigarrenneuheiten des Abends hat Ihr Berichterstatter noch nicht geraucht, denn er nimmt seine Arbeit sehr ernst und will die neuen Formate mit frischem Gaumen geniessen. Das Festival ist zu Ende, aber noch nicht meine Zeit in Kuba. Ich freue mich auf letzte freie Tage an der Wärme und bedanke mich für die Aufmerksamkeit.

Manuel Fröhlich Zigarren-Festivals

Wiedersehen mit Partagas-Maestro-Ligador Arnaldo Vichot Roja

Vor drei Jahren durfte ich für das Cigar Journal mit dem Partagas-Maestro-Ligador Arnaldo Vichot sprechen und ihn zu den Blending-Geheimnissen der kubanischen Zigarrenbranche befragen. Vor zwei Jahren wurde er als Hombre Habano ausgezeichnet, der höchsten Ehre der kubanischen Zigarrenindustrie. Heute traf ich den bald 88-jährigen Master Blender erneut und besprach mit ihm, was ich in Pinar del Rio über die Rückverfolgbarkeit der Tabake gelernt habe.

Für die Auswahl der Partagas-Tabake stützt sich Arnaldo Vichot auf zwei zentrale Kriterien: Die Blattstärke – Seco, Volado oder Ligero – und die Zone. Für die Zone unterscheidet er zunächst zwischen San Juan y Martinez (interne Bezeichnung V12) und San Luis (V13). Jede Hauptregion verfüge aber über Subzonen. In San Juan y Martinez gibt es deren neun, als Beispiel nannte er V12-46, das Kürzel steht für die Zone Santa Damiana.

Ich hakte nach und zeigte ihm das Foto der Etikette, die ich vorgestern in Pinar del Rio sah. Darauf ist keine Subzone vermerkt. Die Herkunft wird mit San Juan y Martinez angegeben. «Esta tarjeta es mal hecho», sagte dazu Arnaldo Vichot. Diese Etikette sei nicht korrekt ausgefüllt. Die Zonen-Information könne aber trotz der ungenauen Etikette weitergegeben werden, beispielsweise über die Faktura. In der Despalilla wird jeweils eine Zone nach der anderen fermentiert, das bestätigte auch der Leiter der Despalilla.

Gewisse Zonen umfassen «Vegas Primeras» mit den besten Qualitäten. Weitere Vegas produzieren zweite oder dritte Qualität. Arnaldo Vichot erklärte mir, dass Zigarren, die 20 Dollar das Stück kosteten, natürlich bessere Qualitäten enthalten würden als Zigarren, die nur die Hälfte kosteten.

Partagas sei eine kräftige Marke und deshalb würde er vornehmlich Tabake von San Juan auswählen. Das hat mich überrascht, da ich San Juan auch wegen der Hoyo de San Juan mit einer eher milden Charakteristik verband. Generell sei es aber gerade umgekehrt: In San Luis wachsen aromatische Tabake, die beispielsweise für Romeo y Julieta verwendet werden. Tabake aus San Juan sind öliger und kräftiger und für ihn als Partagas-Blender erste Wahl.

Manuel Fröhlich Zigarren-Festivals

Besuch bei H. Upmann

Der Festival-Tross besuchte dieses Jahr die Fabriken H. Upmann und La Corona. Ich entschied mich für eine Visite bei H. Upmann. Dabei kam es zu einem Wiedersehen mit einer Dame der Qualitätskontrolle, die ich vor zwei Jahren schon einmal fotografiert hatte. Sie erzählte, dass sie seit vierzig Jahren in der Tabakbranche arbeitet. Sie war früher Rollerin, unternahm als Torcedora auch Reisen in verschiedene Länder. Schliesslich wurde sie Lehrerin für neue Zigarrenroller. Jetzt arbeitet sie in der Qualitätskontrolle. Mit ihrer Zugmaschine testet sie die Produktion von etwa 20 Rollern und zwar nicht Stichproben, sondern 100 Prozent der Produktion.