Manuel Fröhlich Fernweh

The best places to eat in Havana

Mit dem Essen ist es so eine Sache in Kuba. Feinschmecker wurden zumindest in der Vergangenheit an anderen Orten glücklicher. Das lag nicht daran, dass die Kubaner nicht kochen können, sondern zum einen an der Versorgungslage und zum anderen am Wirtschaftssystem.

Bei der Verfügbarkeit von Lebensmitteln gibt es in Kuba auch heute noch eine Zweiklassengesellschaft: Hotels und Restaurants können mehr oder weniger alles beschaffen. Wer privat einkaufen möchte, stösst hingegen schnell an Grenzen. Es gibt eine Sorte Käse, eine Sorte Schinken, und damit wird gekocht. Die kubanische Hausmannskost ist sehr schmackhaft, aber eben limitiert auf das, was der Markt und die Läden hergeben.

In Restaurants gibt es immerhin Trinkgelder, die auch im sozialistischen System Anreize schaffen. Trotzdem lehne ich mich wohl nicht zu weit zum Fenster hinaus mit der Diagnose, dass in den staatlich geführten Restaurants die Qualität meist schlechter ist, mangels persönlichem Einsatz aller Beteiligten.

Doch die Zahl der privaten Restaurants ist laufend gestiegen in den vergangenen Jahren, und in Havanna existieren inzwischen einige sehr gute Adressen. Das Magazin Cuba Absolutly hat vor Kurzem eine Liste der besten Restaurants von Havanna veröffentlicht. Alle mir bekannten Adressen sind darauf vermerkt.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

«Renommierte Köche, grosse Weine, hervorragende Zigarren»

Die NZZ schreibt in der heutigen Ausgabe über das Davidoff Saveurs-Festival in Gstaad und lobt neben dem kulinarischen Angebot und den landschaftlichen Reizen des Saanenlandes auch die Zigarren aus dem Hause Davidoff. Ein Auszug:

Wir haben am Dienstag einen Ausflug auf den Wasserngrat sehr genossen, wo Markus Neff vom «Fletschhorn» in Saas-Fee mit einem Hauch Wallis – «Cholera» (eine Pastete) als Amuse-Bouches und hervorragende Walliser Weine – und einem prächtigen Menu, bestehend aus Streifen von marinierten Lachsforellen und Saiblingen mit Schalotten, Ravioli mit Kalbshaxenfüllung, einer in Salzkruste gegarten butterzarten Poularde und Aprikosentartelettes mit Sorbet von der gleichen Frucht, brillierte. Welch eine Freude, an der Sonne zu sitzen und das herrliche Panorama vor sich zu haben, in dem sich mit jedem Gang die Gewitterzellen drohender aufbauen und sich dann in einem dramatischen Schauspiel in sicherer Distanz entladen.

(..) Das Dessert – flambierte Erdbeeren – wird direkt in der nur von Kerzenlicht erhellten Küche serviert und der Cognac auf der Terrasse, wo die Wölklein der Zigarren aus dem Hause Davidoff, dem Hauptsponsor und Namensgeber der Genusswoche, bis in die frühen Morgenstunden in den Nachthimmel steigen.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

Davidoff Tour Gastronomique 2012

Das Programm der diesjährigen «Davidoff Tour Gastronomique» steht. Die Gäste erwartet ein «raffiniertes Zusammenspiel von Spitzengastronomie, exklusiven Weinen, erlesenem Cognac und Cigarren von Davidoff». In der Medienmitteilung schreibt Davidoff:

Die «Davidoff Tour Gastronomique» macht ihrem Namen alle Ehre: Sie führt von der Ostschweiz an die Gestade des Genfersees und weiter ins Tessin und bietet Genussfreunden die Gelegenheit, den Geheimnissen der besten Köche des Landes auf die Spur zu kommen.

Davidoff freut sich, in Kooperation mit GaultMillau das Programm der achten Auflage der erfolgreichen «Davidoff Tour Gastronomique» zu präsentieren. Erneut werden Liebhaber kulinarischer Höhenflüge und Geniesser feinster Cigarren zu Tisch gebeten, um «The Good Life» zu geniessen. Ganz im Zeichen der Philosophie Zino Davidoffs steht die Freude am Schönen und Edlen, am Genuss und am Leben im Mittelpunkt der «Davidoff Tour Gastronomique» 2012.

Der Preis pro Veranstaltung beträgt CHF 230.- / 250.- inklusive Apéritif, 4-Gang Gourmetmenu, Getränke (Weine, Mineralwasser, Kaffee, Cognac) und Cigarren. Alle Soirées sind öffentlich, die Anzahl der Plätze ist jedoch beschränkt. Für Auskünfte und Reservationen wenden Sie sich bitte an gourmet@davidoff.ch oder rufen Sie an unter 061 279 36 28.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

Cigar Man of the Year 2012

Heute wiederholte sich die alljährliche Urteilsverkündung des Gastronomie-Führers Gault Millau. Zusammen mit Davidoff verleiht Gault Millau zudem den Sonderpreis «Cigarmen of the Year» – an Gastgeber mit besonderen Verdiensten zugunsten der Zigarre. Über diese Auszeichnung darf sich dieses Jahr Ulf Braunert vom Restaurant Hess by braunerts freuen, wie der Hotelier, Ex-Cigarman und Twitter-Aficionado Thomas Frei soeben gemeldet hat:

Ulf Braunert war mit Erfolg Küchenchef in grossen Häusern («Giardino», Ascona, «Palace», Luzern) und ist jetzt in Engelberg sein eigener Boss – zur Begeisterung der örtlichen Skifahrer und Golfer. Seine Küche ist überzeugend, seine grosszügige Smoker’s Lounge erstklassig. Gault Millau und Davidoff sind begeistert und schicken den «Prix Davidoff» ins Klosterdorf.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

Der Tabak-Kaffee

Anna Käppeli

Tabak, Kaffee und Kakao (Latteart.ch)

Am vergangenen Wochenende fanden in Bern die Schweizer Barista-Meisterschaft statt. Einmal im Jahr treten an diesem Event die besten Kaffeexperten des Landes gegeneinander an und messen sich in der Barista-Kunst. Das Programm umfasst die Zubereitung von vier Espressi und Capuccini und – als Kür nach dem Pflichtprogramm – das Servieren von vier so genannten «Signature Drinks» – neu kreierten Getränken auf Kaffeebasis. Angetreten am Wochenende ist auch Anna Käppeli, die uns in unserem Kaffee-Geschäft als Kaffeeexpertin unterstützt. Dieses Jahr wählte Anna Käppeli einen Kaffee aus der Region Aceh in Sumatra. Die Besonderheit dieses Kaffees: seine Kakao- und ausgeprägten Tabaknoten.

Dass wir im Kaffee Tabak und Kakao riechen, und umgekehrt im Bouquet einer Zigarre manchmal Kaffeenoten auftauchen, hängt vermutlich mit einer ähnlichen organischen Grundstruktur dieser Produkte und Parallelen in der Verarbeitung zusammen. Genauso wie Tabakblätter durchlaufen auch Kakao- und Kaffeebohnen bei der Verarbeitung Fermentationsprozesse und verändern dadurch ihren Geschmack. Alle drei Genussmittel werden zudem bei ähnlichen klimatischen Bedingungen kultiviert.

Inspiriert durch die Verwandtschaft der drei Genussprodukte und die natürlichen Aromen im Aceh Tenga-Kaffee entwickelte Anna Käppeli die Idee, die drei Genusswelten in ihrem «Signature Drink» zu vereinen. Anna Käppeli organisierte Sumatra-Kakao und die Firma Villiger stellte Tabakblätter aus Sumatra zur Verfügung. Für die Extraktion der Tabakaromen haben wir mit verschiedenen Verfahren experimentiert: Das Filtrieren von gemahlenem Tabak oder Aufbrühen des Tabaks schied aus, weil das Risiko besteht, dass sich dabei zu viel Nikotin aus den Blättern löst. Die besten Resultate erzielte die gemeinsame Lagerung von Tabakblättern und frisch geröstetem, ungemahlenem Kaffee während etwa zehn Tagen. Der Kaffee nimmt den Geschmack des Tabakblattes tatsächlich auf, nach zehn Tagen ist der Einfluss des Tabaks aber noch relativ dezent.

Für ihren Signature Drink hat Anna Käppeli den so aromatisierte Kaffee schliesslich mit der Frenchpress-Kanne aufgebrüht und ihn zusammen mit in geschlagenem Rahm gelöstem Kakao serviert. Das Resultat ist wirklich erstaunlich. Die drei Geschmackswelten harmonieren auch in einem Getränk vereint perfekt.

Das «Nachkochen» dieses Tabak-Kaffees scheitert privat vielleicht an der Verfügbarkeit von Tabakblättern. Wer Zigarre raucht, kann sich den Umweg über das Aromatisieren der Kaffeebohnen aber im Prinzip sparen – dass ein Tässchen Kaffee mit einer Zigarre immer gut schmeckt, ist für den Zigarrengeniesser schliesslich nichts neues. Anna Käppelis Kreation hat aber vielleicht dem einen oder andern Nichtrauchern die Tabak-Genusskultur etwas näher gebracht. Zum Sieg gereicht hat es am Schluss leider nicht ganz; Anna Käppeli belegte den tollen vierten Schlussrang.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

«Davidoff Tour Gastronomique» 2011: Spitzengastronomie und Zigarren

Zum inzwischen siebten Mal tourt Davidoff in diesem Sommer durch die Schweiz und führt Spitzengastronomen und Zigarrengeniesser zusammen. Die kulinarische Reise beginnt am 10. März in Bad Ragaz und führt über Genf ins Wallis und wieder zurück nach Basel. Alle Details, Stationen und Gastgeber werden im Flyer zur Tour vorgestellt. Im Eintrittspreis sind jeweils ein Apéritif, ein 4-Gang Gourmetmenü, Getränke (Weine, Mineralwasser, Kaffee, Cognac) und Zigarren inbegriffen. Reservationen können über gourmet@davidoff.ch oder telefonisch (061 279 36 28) vorgenommen werden.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

Tour Gastronomique 2010

Auch im neuen Jahr tourt Davidoff gastronomisch durch die Schweiz und verbindet an neun über das Jahr verteilten Anlässen Kulinarik und Zigarrengenuss. Gault Millau «Cigar Man of the Year» Thomas Frei von Bernerhof in Gstaad lud bereits am vergangenen Wochenende zur ersten Station der Tour. Der nächste Abend findet am 5. März 2010 im Mont Cervin Palace in Zermatt statt. Alle weiteren Termine und Informationen finden sich in diesem Flyer.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

Cocktail-Expertise aus der Kronenhalle

Kronenhalle Cocktails

Peter Roth zeigt, wie man richtig mixt (Tages-Anzeiger)

Die Bar der Kronenhalle wurde hier schon als schönes Refugium für Zigarrengeniesser erwähnt. Zum Kronenhalle-Besuch gehören auch die feinen Drinks und Cocktails, die von den Profis hinter der Bar gemixt werden. Der langjährige Barchef Peter Roth zeigt im Moment in einer Serie auf tagesanzeiger.ch, wie die berühmtesten Cocktails richtig gemixt werden. Jede Woche gibt es ein neues Video.

Manuel Fröhlich Kulinarisches

La Floridita Daiquiri

Gestern hätte der Schriftsteller und Daiquiri-Liebhaber Ernest Hemingway seinen 110. Geburtstag gefeiert. Der Cocktailwelten-Blog hat aus diesem Anlass eine längere Abhandlung über den Drink verfasst. Die Sache ist komplizierter, als man denken würde. In der Fachwelt kursieren verschiedene Anleitungen. Hier das Original-Rezept der Floridita-Bar in Havanna zum Selbermixen:

6 cl Rum (Havana Club 3)
3 cl Limettensaft
1 cl Zuckersirup
1 cl Maraschino

Daiquiri Floridita

Manuel Fröhlich Kulinarisches

Davidoff Tour Gastronomique 2009

Seit Jahren organisiert Davidoff in der Schweiz und in Deutschland die Veranstaltungsreihe «Tour Gastronomique». Den Gästen der Tour wird ein «All inclusive»-Tafeln auf höchstem Niveau geboten. Kostenpunkt pro Person und Veranstaltung: zwischen CHF 210.00 – CHF 230.00, inklusive Apéritif, Gourmetmenü, Getränke (Weine, Kaffee, Wasser, Cognac) und Zigarren aus dem Davidoff-Programm.

Die diesjährige Schweizer Ausgabe der Davidoff Tour Gastronomique umfasst neun Stationen. Anmeldungen nimmt Davidoff via gourmet@davidoff.ch oder telefonisch unter 061 279 36 28 entgegen.