Manuel Fröhlich Historisches

Zigarren im Museum

In einem Museum in Westfalen hat eine Zigarrenrollerin von August Schuster in Bünde das traditionelle Zigarrenmacher-Handwerk vorgestellt, wie die «Neue Westfälische»  berichtet:

500 Zigarren am Tag habe eine Zigarrenmacherin schaffen können. Heute werden die Aufgaben rund um das Drehen von Tabak maschinell ausgeführt. Zigarrenmacherin Bökenkrüger ist seit 60 Jahren im Geschäft und dreht für Tabak Schuster in Bünde.

Hoffen wir einmal, dass die Zigarre nicht eines Tages komplett ins Museum verbannt wird. Man bekommt das Gefühl, dass nicht mehr viel fehlt, liesst man etwa folgenden Abschnitt:

Viele der Besucher in Hiddenhausen erzählten von ihren eigenen Erfahrungen mit Zigarren, Stumpen und verschiedenen Tabaksorten. Sumatra- und Brasil-Zigarren durften im Holzhandwerksmuseum jedoch nur angesehen werden. Der Verkauf wäre ohne weiteres nicht möglich. «Das verbietet der Zoll» , berichtete Zigarrenmacherin Bökenkrüger.

Kommentare

Kommentar verfassen