Manuel Fröhlich Zigarren-Festivals

Das XIX. Festival del Habano hat begonnen

Heute hat das XIX. Festival del Habano begonnen. Kuba begrüsste uns freundlich mit 30 Grad Celcius, gleichwohl haben wir uns umgehend den ersten Festival-Aktivitäten zugewendet.

Traditionell blickt Habanos SA zum Auftakt in einer Pressekonferenz auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. Von den Lieferengpässen, die uns in der Schweiz umtreiben, weiss man in Kuba nichts. Habanos SA freute sich über einen Umsatz von 445 US-Dollar, was einem Wachstum von 5 Prozent entspricht. Der positive Geschäftsgang sei auf zwei Ereignisse zurückzuführen: Zum einen auf die Aktivitäten rund um das 50-Jahr-Jubiläum von Cohiba und zum anderen auf eine Erholung der traditionellen Habanos-Kernmärkte Spanien und Frankreich. Diese beiden Länder stehen weiterhin auf den Plätzen eins und zwei des internationalen Absatzrankings, gefolgt von China, Deutschland, Kuba und der Schweiz.

Kurz nahm Habanos auch zu den kürzlich bekannt gewordenen Auslistungen Stellung. Die Verantwortlichen betonten, dass man nach strickt professionellen Kriterien entscheide und nur Formate aus dem Sortiment nehme, die nicht mehr rentabel seien. Eine Auslistungs-Runde findet alle zwei Jahre statt.

Die Montecristo-1935-Serie mit drei Formaten ist die wichtigste Neueinführung 2017. Sie wird von Habanos als Premium-Linie positioniert und soll einen kräftigen Blend erhalten, im Gegensatz zur milden Montecristo-Open-Serie und den klassischen Montecristo-Formaten mit mittelkräftigem Charater. Die Verpackung ist nach dem Vorbild der Montecristo-80-Aniversario-Kiste gestaltet. Ein Facelift mit neuen Bauchbinden spendiert Habanos der Marke Quay d’Orsay. Das Format Corona Claro bleibt im Sortiment und wird durch die beiden Formate Quay d’Orsay 50 und 54 ergänzt. Romeo y Julieta erhält mit den Petit Royales ein grossvolumiges Kleinformat (47 x 95 mm).

Nach der Pressekonferenz im Palacio de los Conveciones traf ich unseren Freund Torger Brunken von Adorini, der auf der Festival-Messe seine Humidore präsentiert. Mit ihm entdeckte ich in der im Komplex eingemieteten Casa del Habano letzte Kisten der Saint Luis Rey Marquéz Edición Cuba, einer echten Rarität, wie sich im Tagesverlauf anhand der Reaktionen vieler Kollegen herausgestellte. Ein erstes Exemplar dieser hervorragenden Zigarre genossen wir bei Adorini auf dem Messestand und sorgten damit für einiges Aufsehen. So gestärkt machte ich mich auf zum nächsten Termin.

Für die Schweizer Festival-Besucher organisierte Habanos-Importeur Intertabak eine Degustation der neuen Edición-Suiza-Zigarre. Die Nachfolgerin der von mir hochgeschätzten Juan Lopez Eminentes Edición Suiza 2016 wird Sancho Panza Valientes heissen. Das Format entspricht jenem der Romeo y Julieta Wide Churchill. Die neue Schweizer Havanna wirkte, unmittelbar nach der Saint Luis Rey Edición Cuba genossen, recht mild. Zum Aroma notierte ich mir nussige Noten und Milchkaffee. Es ist ein erster Eindruck, der kein abschliessendes Urteil zulässt, uns aber frohgemut stimmen darf.

Als Pairing-Partner wurde uns Havana Club Tributo Edición Limitada 2017 serviert. Ein spannendes Getränk, das rundum wenig Zustimmung fand, aber seine Qualitäten hat und sicherlich sein Publikum finden wird. Havana Club will mit dieser Limited-Edition das Aroma des sogenannten Aguardiente in den Mittelpunkt stellen. So nennt Havana Club das frische und noch nicht in Fässern gelagerte Destillat. Um seinen ursprünglichen Charakter zu bewahren, wurde es in sehr alten Fässern ausgebaut.

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen