Manuel Fröhlich Zigarren-Festivals

Zurück in Havanna

Wieder beginnt in Kuba das Festival del Habana, eine einwöchige Festwoche zu Ehren der kubanischen Zigarre. Das Festival wird in diesem Jahr zum 20. Mal ausgetragen. Der Modus ist jedes Jahr derselbe: Abendveranstaltungen mit der Präsentation neuer Zigarren. (Diese kommen dann ein bis drei Jahre später auf den Markt. Grundregel: Je aufwändiger die Verpackung, desto länger die Verzögerung.) Seminare, die abgeschirmt von der karibischen Sonne in einem Sowjet-Bunker stattfinden und von erfahrenen Festival-Gängern nur punktuell besucht werden. Ausflüge nach Pinar del Rio, zum Ursprung des Tabaks, und in Havannas Zigarren-Fabriken. Die angekündigten Höhepunkte des diesjährigen Festivals sind die Lancierung einer Cohiba Reserva und die Erweiterung der Partagas-Maduro-Serie um zwei neue Formate.

In der Festivalwoche treffen wir Händler Kollegen, Freunde und manche unserer besten Kunden. Den ganzen Tag rauchen wir junge, kräftige, wunderbare Zigarren, geniessen Rum, Daiquiris und erfrischendes Bier. (Der neue Platzhirsch auf dem kubanischen Biermarkt ist, mich verstört es etwas, Heinecken. Die schmackhaften einheimischen Biere Cristal und Buccanero sind knapp, die Nachfrage übersteigt das Angebot. Heinecken steht zur Zeit in jeder Bar und in jedem Laden. Aus Havanna verschwunden ist dafür Presidente, das Bier aus der dominikanischen Repulik. Buccanero und Cristal werden in einem Joint-Venture mit dem Bierkonzern Ambev produziert, zu der wahrscheinlich (Internetrecherche etwas umständlich) auch Heinecken gehört). Das Festival del Habano ist ein Branchentreffen, das von A-Z Spass macht.

Vor das Festival habe ich eine Ferienwoche gehängt, in der ich mich dem Schachspiel widmete. Kuba hat eine grosse Schachtradition und mit Raul Capablanca einen ehemaligen Schachweltmeister. Von der Schweiz aus nahm ich Kontakt mit dem Insituto Latinoamericano de Ajedrez auf, das die Schachaktivitäten in Havanna koordiniert. Das Institut vermittelte mir einen jungen kubanischen Schachgrossmeister, der mich eine Woche lang unterrichtete. Meine Stunden erhielt ich an bester Lage vis-a-vis des fast fertig renovierten Capitolios, in einem Sportzentrum, in dem auch Fussball und Boxen trainiert wird. Das Bild oben zeigt Teilnehmer eines Schülerturniers, das wir besuchen durften. Die siebenjährigen Kinder, die eine Stunde lang konzentriert Schach gespielt haben, beeindruckten mich sehr.

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen