Manuel Fröhlich Cigarren

Davidoff Escurio: Erster Eindruck

davidoff-escurio

Davidoff wird an der diesjährigen IPCPR im Juli eine neue Linie mit brasilianischen Tabaken lancieren. Der Name der neuen Serie wurde von Cigar Aficionado vermeldet: Davidoff Escurio. Er verbindet die Begriffe «Oscuro», die Bezeichnung für dunkle Deckblätter, und «Rio», die Stadt, die mit ihrem Charakter den Blend inspirierte. «Rio is a melting pot – there’s lots happening. When you start somewhere, you don’t know where you will end up», erklärt Davidoff Marketing-Chef Charles Awad gegenüber Cigar Aficionado.

Der Davidoff-Escurio-Blend vereint neben dominikanischen Tabaken und einem Eucador-Havanna-Deckblatt brasilianischen Cubra-Tabak (der Terminus für Cuban-Seed-Tabak, der in Brasilien kultiviert wird) und Mata Fina. Letzterer hat eine süsse Note, der Cubra-Tabak entwickelt eine gewisse Würze.

Ich konnte heute eine erste Davidoff Escurio Petit Robusto probieren. Der Auftakt des kurzen Formats ist feinwürzig und dicht, der Cubra-Tabak ist deutlich wahrnehmbar. Sein Geschmack hat neben der Würze auch etwas Bitteres. Die Davidoff Escurio unterscheidet sich hier nicht von anderen Zigarren mit Brasil-Tabak, etwa der Ibis Antiguo. Nach dem ersten Zentimeter beginnt sich die süsse Komponente zu entfalten. Dazu mischen sich holzige und würzige Noten und später Röstaromen. Bitter, Süss, Röstnoten und Würze, das ist der aromatische Vierklang dieser Zigarre.

Kommentare

keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen