Manuel Fröhlich Cigarren

Romeo y Julieta Churchill Reserva Cosecha 2008 neu degustiert

churchill-reserva

Ein geschätzter Kunde hat mich gestern zum Rauchen einer seiner Romeo y Julieta Churchill Reservas eingeladen. Nach dem Fiasko meiner ersten Degustation vor eineinhalb Jahren und eher zurückhaltenden Reaktionen von Kunden und Kollegen, welche die Zigarre frisch nach der Lancierung geraucht haben, war ich sehr gespannt, wie sich die Zigarre nach einem Jahr Lagerung präsentiert.

Und siehe da, die Zigarre war nicht wieder zu erkennen. Die Reserva entwickelte vom ersten Zug an einen sehr dichten, cremigen Rauch. Das Aroma hat uns an Holznoten erinnert. In Verbindung mit der schweren, cremigen Konsistenz des Rauches und einer feinen Süsse ein grossartiges Geschmackserlebnis. Sie zeigte im Rauchverlauf immer wieder neue Facetten und hat bis zum letzten Zentimeter keine Bitternoten mehr entwickelt. Einzig eine kleine Schärfe auf der Zunge im Finale ist noch festzustellen. Sicher wird sich diese mit weiterer Lagerung auch noch verflüchtigen.

Wir haben uns auch darüber unterhalten, inwiefern sich eine fünf Jahre gelagerte normale Romeo y Julieta Churchill mit der Reserva vergleichen lässt. Die Dichte und Intensität des Aromas und die Cremigkeit des Rauches sind meines Erachtens auch mit einer gut gelagerten Churchill der Standard-Produktion nicht zu vergleichen.

Wir erinnern uns, dass die Habanos-Importeure vor einem Jahr für die Romeo y Julieta Churchill Reserva Nachlieferungen in Aussicht gestellt hatten. Bis jetzt ist es aber bei allen Reserva- und Gran-Reserva-Serien bei entsprechenden Ankündigung geblieben. Umso schöner die Überraschung, als wir vor ein paar Tagen tatsächlich noch einmal eine Lieferung bekommen haben. Sie ist deshalb in kleinen Mengen ab sofort wieder bei uns erhältlich.

Manuel Fröhlich Cigarren

Griffin’s Club Serie Special Edition 2013

griffins-se-2013

Inzwischen ist die Griffin’s Club Serie Special Edition 2013 auf dem Markt, ich habe sie gestern geraucht und degustiert. Der Genuss vor dem Essen hat sich als passend erwiesen, die Zigarre hat einen sehr leichten Charakter, aber trotzdem einiges zu bieten.

Man merkt der Zigarre das «überlegte Blending» an. In ihrem Geschmack sind süsse und bittere Noten ausbalanciert, dazu kommen pfeffrige Noten, das Finale ist angenehm cremig.

Manuel Fröhlich Fernweh

Zurück aus Kuba

DSCF5355

Letzte Woche bin ich zurück gekommen aus Kuba, und das Tagesgeschäft hat uns wieder voll im Griff. Ein kurzer Rückblick auf schöne Tage in Havanna will ich trotzdem nachreichen.

DSCF3971

Anlass meiner Reise war das «Encuentro de los amigos de Partagás». Dieses findet immer im November (und manchmal zusätzlich im Frühling) statt, dieses Jahr wurde der Anlass bereits zum 25. Mal organisiert. Im Grunde ist das «Encuentro de los amigos de Partagás» ein Fest, das eine ganze Woche dauert.

Viele Gäste kommen fast jedes Jahr wieder, man kennt sich. Dabei war beispielsweise Amir Saarony, der Autor von Partagás el Libro (links im Bild) und Yannick Goetschy von Intertabak. Zum Auftakt und Abschluss organisiert die Casa del Habano Partagás zwei Dinners und dazwischen ein Abwechslungsreiches Programm, das dieses Jahr nach Pinar del Rio, an den Strand und in die Cohiba-Fabrik El Laguito führte. Weil alles wunderbar organisiert ist, eignet sich das Treffen sehr gut als Startpunkt für eine Kuba-Reise. Wo der Fokus am Festival del Habano im Februar auf den Neuheiten und auf dem Business liegt, geht es im November entspannter zu.

DSCF3649

DSCF3219

Mein Programm beinhaltete einen Besuch der Gruppe von Andi Stachl in Pinar del Rio, die vor dem Start des Treffens in Havanna zum bereits traditionellen Spanferkel-Fest in Pinar del Rio lud. Besucht haben wir auch Hiroshi Robaina, der ein spannendes Venture mit chinesischen Partnern wagt – dazu später mehr.

DSCF3085

DSCF4831

In Havanna habe ich dann meine Visa-Probleme lösen können und durfte in der Folge ein Gespräch mit Zoe Nocedo, der Leiterin des Tabakmuseums in Havanna führen. Ich habe erwartet, dass wir über das Museum und seine Exponate sprechen. Wie sich aber herausstellte, kommt dem Museum eine zentrale Stellung innerhalb der Habanos-Welt zu. Es ist sozusagen die Wissenszentrale von Habanos und eine Art Habanos-Universität, hier wird das historische Wissen gesichert und gepflegt und in Ausbildungsgängen an das Habanos-Kader weitergegeben. Ich werde dazu einen Artikel schreiben, der im kommenden Jahr erscheinen wird.

DSCF5435

Pünktlich zum Partagás-Treffen hat Kuba eine Charge der El Rey del Mundo Infante Edición Cuba 2013 in den Handel gebracht. Die Kisten waren heiss begehrt und jeweils sofort ausverkauft, wenn ruchbar wurde, dass eine Casa welche im Verkauf hatte. Mir hat die Zigarre sehr gut geschmeckt, die Infante entwickelt einen relativ sanften, weichen Geschmack. Wir haben uns einige Kistchen gesichert und werden diese bei Gelegenheit auch in den Verkauf bringen. Ein Kistchen habe ich für das kommende Edición-Regional-Tasting im nächsten Cigar Journal abgegeben. Ein weiteres Kistchen verlosen wir unter allen Camaquito-Spendern im Dezember.

Manuel Fröhlich Cigarren

H. Upmann Connoisseur A

connassiuer

Mit der H. Upmann Connoisseur A bringt Kuba zum ersten Mal eine Zigarre auf den Markt, die nur über die Habanos-Specialist-Verkaufsstellen vertrieben wird (und natürlich die La Casa del Habano-Stores, aber nicht über Händler ohne entsprechende Label). Wobei «zum ersten Mal» nicht ganz richtig ist – schon vor einem Jahr hatte Habanos die Lancierung der San Cristóbal Torreon angekündigt. Über deren Verblieb ist aber nichts bekannt.

In Deutschland ist die H. Upmann Connoisseur A bereits erhältlich, und das deutsche Portal Artofsmoke hat bereits auf die fehlerhaft gedruckte Bauchbinde hingewiesen.

Die Schweiz muss noch warten, lange dürfte es allerdings nicht mehr dauern bis zur Lancierung, und durch glückliche Umstände und einen freundlichen Spender bin ich bereits in den Besitz eines Exemplars gelangt, das ich heute probiert habe.

Es ist eine Zigarre ganz nach meinem Geschmack: Relativ leicht und sehr aromatisch, mit feinen zedrigen Holzaromen und einer ausgeprägten fruchtigen Säure. Man kann sie schon heute wunderbar rauchen, erst im letzten Drittel wird sie etwas bitter, ein Problem, das ihrer Jugend geschuldet ist und sich durch etwas Lagerung von selbst verflüchtigen sollte. Insgesamt eine wunderbare Zigarre für Liebhaber des milden Havanna-Geschmacks.

Manuel Fröhlich Cigarren

Bolivar Presidentes Edición Suiza 2013

bolivar-presidentes

In einer Woche wird die Bolivar Presidentes Edición Suiza 2013 auf dem Habanos Day vorgestellt. Zur Einstimmung habe ich mir heute mein letztes Testexemplar vom Festival del Habano angezündet.

Der Auftakt ist erdig-süsslich, der Rauch wirkt so voll und ölig, dass es einem warm wird um’s Herz. Im Rauchverlauf entwickelt das Grossformat einen erdig-kraftvollen Geschmack; mangelnde Stärke kann man dieser Bolivar nicht vorwerfen.

Auch die spannende Pfeffrigkeit, die wir beim Proberauchen in Havanna wahrgenommen haben, hat sie bewahrt.

Wir liegen unserem Importeur jeweils mit Wünschen und Ideen in den Ohren. Seid mutig, handelt antizyklisch, macht doch wieder einmal ein Corona-Format! Vielleicht zum Glück hat er nicht auf uns gehört. Die Bolivar Presidentes Edición Suiza 2013 ist eine wunderbare Limited Edition, die sich zweifellos gut verkaufen wird.

Manuel Fröhlich Impressionen

Neu degustiert: Montecristo Double Edmundo

doubleedmundo

Die Montecristo Double Edmundo ist ab sofort im Handel verfügbar. Für mich eine sehr gelungene Neuheit, sehr gehaltvoll und mit einem charakteristischen Aroma. Für unseren Online-Shop habe ich die Double Edmundo folgendermassen beschrieben:

Die Montecristo Double Edmundo erweitert die Edmundo-Linie von Montecristo um ein Grossformat. Die Zeichen stehen gut, dass die Double Edmundo den Erfolg der Edmundo fortsetzen kann. Der Geniesser bekommt «more of the same», und das ist ein gutes Versprechen, ist das Ausgangsprodukt ein moderner Havanna-Klassiker. Der Rauchauftakt gestaltet sich sehr gefällig: Die Double Edmundo hat etwas Einnehmendes, der ölige und volle Geschmack umschmeichelt den Gaumen, kein Kratzen und keine Würze trübt die Rauchidylle. Das Aroma ist eigenständig und erinnert an Pflanzen. Im zweiten Drittel wandelt sich der Geschmack. Er wird voller und cremiger, die Pflanzennoten verschwinden, die Zigarre entwickelt eine ungemeine Saftigkeit. Eine Havanna mit sehr eigenständigem Geschmack, elegant und gehaltvoll.

Manuel Fröhlich Cigarren

Montecristo No. 1

monte-1

Heute wieder einmal etwas ganz Konventionelles: Die Montecristo No. 1 im Lonsdale-Format ist ein Klassiker, der in den letzten Jahren aber etwas in Vergessenheit geriet. Darauf deutet auch das Boxing-Date aus dem Jahr 2008 hin, das wir im Moment im Verkauf haben. Doch Alter schützt vor Schärfe nicht. Mein Exemplar beginnt ziemlich agressiv. Die Schärfe legt sich im Rauchverlauf etwas, bleibt aber bis zum Schluss dominierend. Leider eine Enttäuschung.

Manuel Fröhlich Unterwegs

Montecristo Petit No.2

petitno2

Kollege Thomas Portmann und ich haben das schöne Wetter für eine Rauchpause am Mittag und zum Proberauchen der Montecristo Petit No. 2 genutzt. Eine wunderbare Havanna mit typischem Montecristo-Geschmack, würden wir sagen. Mein Exemplar hat mir übrigens der Direktor der H.Upmann-Manufaktur geschenkt. Trotz fehlender Bauchbinde also garantiert ein Original.

Manuel Fröhlich Rauchgelegenheiten

Tipp: Aura-Lounge

partagas

Seit der «Affaire Badran» ist der Zürcher Club Aura schweizweit bekannt. Lustigerweise gehört zum Aura-Komplex auch eine grosszügige Raucherlounge, in welcher die Nationalrätin ihre Zigarette ohne Weiteres hätte geniessen können.

Ich habe die Aura-Lounge nun selber besucht und kann sie uneingeschränkt empfehlen. Sie ist vom Paradeplatz aus in wenigen Schritten zu erreichen. Einfach die Strasse zwischen Sprüngli und UBS entlang, das Aura befindet sich dann linker Hand am Bleicherweg 5. Das Platzangebot ist angesichts des exklusiven Standorts gross. Es gibt eine ganz ansprechende Zigarrenauswahl. Und selber Mitgebrachtes rauchen ist auch kein Problem.

Auf meinem Bildbeweis ist nicht viel Lounge zu sehen, dafür eine exquisite Havanna. Von dieser Sorte haben wir einige am Partagás-Festival im November bekommen. Geschmacklich etwas ganz Spezielles, das man im Standardsortiment von Habanos in dieser Art nicht findet. Ein sehr weicher kühler Geschmack, und trotz jugendlichem Alter schon perfekt rauchbar.